2022_321-heiss Poster.png

Citizen Science: 3-2-1-heiss!

2022

Kanton Aargau, Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Wo schmilzt dein Glacé am schnellsten? Wo ist es fast unerträglich heiss? Und wo gehst du
hin, um dich abzukühlen? Fünf Aargauer Gemeinden und deren Einwohner:innen haben in einem Citizen Science Projekt die Temperaturen in ihrer Gemeinde vermessen. In Workshops suchten sie gemeinsam Lösungen zur Hitzeminderung.


Das Phänomen der sogenannten Hitzeinseln in dicht bebauten Gebieten tritt aufgrund des Klimawandels immer häufiger, länger und intensiver auf. Diese sind für die Bevölkerung nicht nur unangenehm, sondern auch eine gesundheitliche Belastung. Wo es im Kanton Aargau besonders heiss wird, siehst du auf den Klimakarten des Kantons Aargau.


Baden, Buchs, Windisch, Wohlen und Zeihen haben sich deshalb entschlossen, im Projekt «3-2-1-heiss!» gemeinsam mit der Bevölkerung der Hitze auf die Spur zu gehen.
Mit der senseBox, einem Temperatursensor, ausgerüstet haben Interessierte auf dem Hundespaziergang, dem Arbeits- oder Schulweg die Temperaturen gemessen – an den heissesten Tagen zwischen dem 13. und 31. August.
Die so gesammelten Werte aus Baden, Buchs und Windisch können nun auf einer Webseite öffentlich eingesehen werden – diejenige aus Wohlen und Zeihen folgen diese Woche. Gemeinsam mit den Teilnehmenden diskutierten die zuständigen Personen aus den Gemeinden im Anschluss an die Messaktion die ersten Resultate und die Erfahrungen aus dem Projekt. Daraus werden gemeinsam Ideen für die Schaffung von angenehm kühlen öffentlichen Aufenthaltsorten entwickelt.


Die angenehmsten Orte in jeder teilnehmenden Gemeinde wurden ausgezeichnet und mit einem Glacé-Plausch gefeiert.

Erste Messresultate:

Auftraggeber: Kanton Aargau, Departement Bau Verkehr und Umwelt

 

Partner: Gemeinden Baden, Buchs, Windisch, Wohlen und Zeihen; Naturama Aargau, re:edu

Rolle: Projektidee und -leitung, Citizen Science, Klimakommunikation